Warum es uns gibt

Warum gibt es den Tierherz e.V.?


Der treue Begleiter Bobbi, eine französische Bulldogge, lebte bei der Familie Meisner und war der Sonnenschein der Familie. Er spende mit seiner sonnigen Art, seinen schnarchen und gelegentlichen Streichen immer einen heiteren Moment für die ganze Familie. Abends schlich er sich auf das Familiensofa um mit Papa Martin zu kuscheln oder verkroch sich auch schon einmal bei Tochter Tina im Kinderbettchen um die Nach als Wärmflasche für die kleinen Füße zu dienen. Wenn Tina einen Alptraum hatte beschützte der Kleine Sie vor jeder Gefahr und lies sie wieder ruhig einschlafen.

Eines Tage aber beschlossen Maria und Martin allerdings, dass sich Ihre Wege trennen werden und keiner hatte Platz noch Zeit und genug Einkommen um Bobbi zu sich zu nehmen. Daher gaben Sie ihn schweren Herzens ins städtische Tierheim.

Da leider seit 2008 immer mehr Familien nicht mehr genug Einkommen haben, um sich selber zu versorgen ist aber auch dieses Haus der Zuflucht mehr als überbesetzt.

Daher lebte Bobbi zusammen mit 12 weiteren Hunden auf 6m². Da die Spenden ausblieben und die Heizkosten immer mehr stiegen aufgrund des gestiegenen Ölpreises wurden die Heizungen teilweise oder ganz ausgeschaltet und die Hunde mussten bei Minusgraden in nassen Unterkünften vor sich hin vegetieren.

Da französische Bulldoggen einen sensiblen Magen haben und teilweise das günstige Massenfutter im Tierheim nicht vertragen wurde Bobbi krank.

Durch die Kälte begünstigt bildete sich ein Magenverschluss und machte eine Operation dringend notwendig. Das nötige Geld dafür fehlte aber dem Tierheim.

Daher sprach man Freunde und Bekannte an. Unter anderem auch den jetzigen Vorstand von Tierherz e.V. Frank Bode. Er besuchte Bobbi und verlor sich gleich in den Blick des treuen Freundes.

Durch eigenes Geld und durch eine weitere Gabe seines Bekannten und zweiten Vorstandes Matthias Hund-Henschel konnte die Operation durchgeführt werden. Nur leider zu spät. Nach 3 tägigen krampfhaften Kampf verstarb Bobbi in den Armen von Frank.

Die Liebe in diesem Hund und die Hilflosigkeit in dieser Situation haben Frank beschließen lassen, das nächste Mal eher zu helfen.

Daraufhin haben er und Matthias Hund-Henschel zusammen mit 5 weiteren Tierfreunden Tierherz e.V. gegründet. Um den Bobbis dieser Welt eher und schneller helfen zu können.

Die Schicksale von vielen treuen Haustieren sind vielfältig, aber eines haben sie alle gemein: Die Tiere suchen sich ihre Halter nicht aus und Armut sollte auch kein Grund sein, sich von einem geliebten Familienmitglied trennen zu müssen. Wenn es aber passiert soll es den Kleinen aber zumindest im Tierheim gutgehen.

Deswegen wollen wir helfen, bevor es zu spät ist. Unser Verein sammelt Geld, für Futter Spenden und Versorgung im medizinischen Bereich, um diese an Tiere in Tierheimen weiterzugeben. Der Tierherz e.V. ist gemeinnützig tätig und finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen, um die Satzungszwecke zu erfüllen.

Ohne die Unterstützung durch unsere Mitglieder und Spender sowie durch das Engagement des ehrenamtlichen Teams, wäre die Arbeit von Tierherz e.V. nicht möglich.

Vielen Dank dafür!